master

master


Den Kern des Studienschwerpunkts visuelle Anthropologie/ethnografischer Film am Institut für Kulturanthropologie / Europäische Ethnologie der Universität Göttingen bildet das dreisemstrige Lehrforschungsprojket im Master. Es besteht aus den konsekutiven Modulen M.KAEE 10. 211 und 12. Modul 115 kann optional dazu belegt werden. Informationen zur Bewerbung erhaletn Sie hier.

Einführung in Theorie und Praxis des kulturwissenschaftlichen Films

M.KAEE 10

Die Studierenden erwerben die Voraussetzungen zur Erstellung eines
kulturwissenschaftlichen Films als Gemeinschaftsarbeit (Recherche, Drehbuch,
Aufnahme, Schnitt). Dabei vertiefen sie ihre Kenntnisse von Theorien und Modellen
des Dokumentarfilms. Sie haben die Gelegenheit, methodische, konzeptionelle und
technische Produktionsweisen kulturwissenschaftlicher Filme zu erproben und erwerben
zugleich technische Kenntnisse in Kameraführung, Tonaufnahmen, computergestützter
Schnitttechnik und grafischer Präsentation. Mehr


Konzeption kulturwissenschaftlicher Filme

M.KAEE 211

Die Studierenden erwerben die Kompetenz, auf der Grundlage einer eigenen
Feldforschung und einer theoretischen Einarbeitung eines frei gewählten Themas ein
Filmkonzept zu erstellen (Skript, Sequenz- und Aufnahmeplan) zu erstellen. Sie lernen
dabei, aktuelle kulturwissenschaftliche Methoden und Theorien medial umzusetzen
und gemeinsam kritisch zu diskutieren. Parallel dazu werden vertiefende Kenntnisse
der ethnografischen Repräsentation mittels Kamera und Montage durch praktische
Übungseinheiten erworben. Mehr


Produktion kulturwissenschaftlicher Filme (und Forschungskonzeption)

M.KAEE 12

Auf der Basis bereits erarbeiteter Filmkonzepte werden alle Phasen der Produktion
des Filmes analytisch problematisiert und münden in die Fertigstellung und theoretisch
reflektierte Präsentation der Ergebnisse. Die Studierenden sammeln Erfahrungen in
der praktischen ethnographischen Forschung mit der Kamera, im Umgang mit dem
Feld und den beforschten Akteuren. Dabei werden sowohl die Feldbedingungen als
die praktischen Probleme filmischer Arbeit reflektiert und nach Abschluss des Films
Rezeptionsbedingungen und Wirkungszusammenhänge systematisch erschlossen. Mehr


Vermittlungsformen kulturanthropologischen Wissens

M.KAEE 115

Auf der Grundlage paradigmatischer Texte zum Thema sowie anschaulicher
Beispiele werden unterschiedliche museale und mediale Formate vorgestellt. Es wird
diskutiert, was kulturanthropologisches Wissen auszeichnet und welche Möglichkeiten
und Formen der Präsentation in einer breiten Öffentlichkeit bestehen. Ziel ist die
Sensibilisierung für und anwendungsorientierte Aneignung von verschiedenen
Vermittlungsstrategien. Anhand der eigenen Produktion unterschiedlicher
Popularisierungsformate (Pressemitteilungen, Erstellung einer Homepage,
Erstellung eines Ausstellungskonzeptes) sollen wichtige Präsentationstechniken und
Vermittlungskompetenzen im Bereich der angewandten Kulturanthropologie erlernt und
erprobt werden. Neben der so erworbenen Methodenkompetenz erwerben Studierende
vor allem Sozial- und Selbstkompetenz aufgrund des team- und projektorientierten
Arbeitens in Werkstattatmosphäre. Mehr